Zeit ist relativ - und kostbar

Es gibt für Alles (s)eine Zeit – aber mit Kindern dauert alles länger

Was ist eigentlich diese Zeit, von der alle reden? Es gibt Leute, die sich gern Zeit für Etwas nehmen. Und jene, die den Zahn der Zeit an sich nagen spüren. Andere spielen oft auf Zeit oder verweisen darauf, alle Zeit der Welt zu haben. Und eine Zeitenwende erleben wir aktuell auch noch. Also so eine richtig negative, meinen einige Experten. Wie meinen die das eigentlich? Ist doch noch gar nichts entschieden wegen der neuen, alten GroKo. Zeitenwende.

An eine echte Zeitenwende kann ich mich tatsächlich noch erinnern. Quasi gestern habe ich noch mit Pionierhalstuch beim Fahnenappell das sozialistische Vaterland gegen die Feinde jenseits des antifaschistischen Schutzwalls verteidigt – also in der Schule, mit außerordentlicher Lernbereitschaft und Top-Leistungen versteht sich, nicht mit Waffengewalt oder so. Irgendwo gab’s ja auch Grenzen. Nicht mal unser Erich höchstpersönlich hätte mir damals mit meinen 9 Jahren ein Maschinengewehr an die Hand gegeben. So wie es 44 Jahre zuvor der andere große Volkstribun auf deutschem Boden tat, weil er tatsächlich glaubte, die restlichen 988 Jahre seiner angekündigten Herrschaft noch voll machen zu können. Ach ja, diese Österreicher. Albernes Völkchen. Auch heute noch. Darauf nen Kurzen Maischberger. Prost. Off-topic.

Fokus, da ist er wieder. Diese Zeit also, ja datt is‘ schon so ’ne komische Type, würde Rüdiger Hoffmann einleiten. Wie wir alle seit Albert Einstein wissen, ist Zeit mehr als das Abbild zweier Zeiger auf einer Uhr. Und mehr als ein paar Hundert Pixel auf dem iPhone-Display. Denn Zeit ist relativ. Ganz simpel: Für schnell bewegte Uhren vergeht die Zeit langsamer als für langsame beziehungsweise bewegungslose Uhren. Klaro? Ich selbst erlebte die „relative“ Zeit immer beim Vergleich von Schule und Fußball. Während damals jede 45-minütige Lateinstunde mehr Synapsen zerstört hat als kumuliert sämtlicher Alkohol im Laufe der letzten 20 Jahre blieb eine Halbzeit beim Fussi spielen oder schauen meist nur ein kurzer Genuss. Relativ bitter war das.

Eine andere Eigenart, die die Zeit charakterisiert, ist auch eine der bitteren Sorten: Wir erfahren unser Leben lang – vor allem wenn wir liebe Mitmenschen verlieren, ob vorübergehend oder bis man sie/sich auf Wolke 7 wiedertrifft – dass Zeit unheimlich kostbar ist. Kostbar deshalb, weil es nichts in unserer Welt gibt, mit dem wir Zeit kaufen könnten. Nicht mal mit Bitcoins.

Zeit ist relativ und kostbar. Also relativ kostbar. Das kann ich bestätigen, insbesondere wenn man mit drei kleinen Kindern gesegnet ist, die einem von morgens bis abends die Zeit totschlagen. Also meine, nicht ihre.

Vor einigen Jahren habe ich im Web das damalige aktuelle Programm des britischen Comedian Michael McIntyre für mich entdeckt. Er beschreibt dort unter anderem, wie schwierig ganz alltägliche Dinge werden, wenn man Kinder bekommt. Zeit spielt auch hier eine nicht unbedeutende Rolle. Wie oft seid ihr in eurem Leben beispielsweise an Reißverschlüssen (ab 1:50 im Video, der Rest lohnt sich aber auch auf jeden Fall anzuschauen) verweifelt? Kinderlose habe ja keine Ahnung.

Oder nehmen wir die Massen an Zeit, die wir für so alltägliche Dinge wie Windeln wechseln, Zähne nachputzen, schimpfen, schlagen oder Spielzeug aufräumen benötigen (und teilweise opfern), nur um wenigstens ein klein bißchen Ordnung in unser aller Familienleben aufrecht erhalten zu können. Wow. Zur Einordnung mal ein paar konkrete Beispiele ausgeführt. Kinderlose fangen gleich wieder an zu lachen, wollen wir wetten?!

Hier also die geschätzten jährlichen Zeitaufwände für alltägliche Aktivitäten im Leben eines Familienvaters mit drei Kleinkindern in aufsteigender Reihenfolge:

36 Stunden = 1,5 Tage: Lätzchen, Kinderschnuten und Küchentisch abwischen

Nach jeder Mahlzeit kannst du den Roomba durch die Küche schicken, damit er die groben Speisereste wie Brotscheiben, Bananenstauden und Wurstenden aufnimmt. Aber die Sauerei oberhalb der Tischplatte musst du manuell entfernen. Feuchttücher raus. Kann aber dauern.

73 Stunden = 3 Tage: Milchzähne (nach)putzen.

Noch so eine Sache, um die man sich echt reißt als Elternteil. „Darf ich heute den Kindern die Zähne putzen, oh bitte bitte bitte?“ Ist für Eltern quasi ein Selbstgänger, weil ausnahmslos alle Kinder meeeega-gern Zähne putzen. Echt, biete einer Einjährigen wahlweise eine Zahnbürste oder einen Schokoriegel an. Sie nimmt immer die Zahnbürste – und verschlingt dann anschließend mit blitzsauberen Beisserchen den Schokoriegel. Also von vorn. Zieht sich hin.

90 Stunden = 3,75 Tage: Spielzeug aufräumen

Bei IKEA steht Spielzeug immer so geordnet in Schränken, Regalen, Kisten, auf Boards, hängt in Netzen von Decken herunter oder liegt unterhalb von Betten und Tischen fein sortiert. Reality is a bitch! Bei uns liegt das Toys“R“Us Inventar auf gefühlt mind. 70 Quadratmetern verteilt im gesamten Wohnraum. Türen, Gitter, Treppen können im Angesicht dreier Spielwütiger keinen angemessenen Schutz gegenüber der Verschmutzung durch Spielzeug bieten. Bis man jede Puppe in ihren Wagen, jeden Lego-Baustein in seine Kiste verbracht hat, kommt man zu der Einsicht, dass es niemals ein Ende nehmen wird. Müde. Gähn.

128 Stunden = 5,3 Tage: Windeln wechseln inkl. maßgeschneiderter Cremierung

Vor allem super beliebt im Herbst und Winter, wenn die Kids 6 Lagen Klamotten über dem Corpus Delicti tragen. Da macht das Auspacken umso mehr Spaß. Und egal ob großes, kleines oder gar kein Geschäft, es ziiieht sich.

182 Stunden = 7,6 Tage: Kinder-Klamotten an- und ausziehen:

Den Kindern die Klamotten an- und ausziehen, um das Haus zu verlassen oder wieder betreten zu können, ist für mich als Grobschlächter und Anti-Feinmechaniker wohl eine der anspruchsvollsten Aufgaben, die man tagtäglich zu erledigen hat. Im mallorquinischen Hochsommer mag das noch easy erscheinen, wenn man die Ratten einfach in 10 Liter Sonnencreme badet und dann quasi nackig an die frische Luft schickt. Sobald das Thermometer aber unter 28° C sinkt, muss man sich die Mühe machen und die Kindermodels w(qu)ahlweise mit Body, T-Shirt, Strumpfhose, Söckchen, Kleidchen, Mützchen, Cap und Sonnenbrille ankleiden. Da werden Sekunden zu Minuten, ratzfatz.

365 Stunden = 15,2 Tage: Schimpfen, fluchen, schreien, motzen, drohen, ermahnen, anranzen, korrigieren, verwarnen, brüllen, anzählen, verzweifeln.

Nach all den Nichtigkeiten jetzt zur Mutter aller Zeitverschwendung. Den Großteil des Tages, der Woche, des Monats und des Jahres verbringst du damit, dem Nachwuchs mit zitternder Stimme Werte zu vermitteln, Dinge zu verbieten, dich über Sachen aufzuregen, die deine Quälgeister trotz eingehender vorheriger Einweisung durch dich dann doch angestellt haben (was erlauben die sich eigentlich?!) oder mit Momenten, in denen du einfach lieber wie Martin Schulz sein möchtest – nämlich Verantwortlicher auf Abruf. Es gibt keinen Tag im Jahr, an dem du nicht irgwann komplett den Glauben an deine Kinder und ihre bislang genossene Erziehung verlierst. Fortwährend.

8.760 Stunden = 365 Tage: Sich Sorgen machen

Egal, ob wach oder schlafend, die Kinder im Anschlag oder weit entfernt. Immer machst du dir Sorgen um deine Brut. Nachts vernimmst du im Halbschlaf jedes noch so kleine unrhythmische Atmen der Sauerstoffjunkies, tagsüber dann eher so ein komisches Gefühl, dass irgwas in der KITA nicht stimmt. Die zerrissene Jeans und das blaue Knie bestätigen wenige Stunden später deine übersinnlichen Fähigkeiten. Deine Gedanken drehen sich nur noch um deine Kinder. Daher empfehle ich besonders allen Egozentrikern, Egomanen und Egoisten Vater zu werden. Nein wirklich! Es gibt nichts Schlimmeres, als sich um jemand Anderen als sich selbst Sorgen zu machen! Und nichts Besseres. Jeden Tag aufs Neue. Bis ans Ende deines verdammten Lebens.

Für alle, denen das jetzt zu schnell ging. Egal, ob kinderlos oder kinderbehaftet, empfehle ich eine dringende Lebens-Entschleunigung. Entweder schaut ihr dazu mal im Rathaus in Stendal vorbei oder ihr besorgt euch schnell ’ne schicke Uhr aus dem Sortiment von Corvin Lasks „Slow Watches“.

PS. Entgegen der Gepflogenheiten vieler anderer Blogger kriege ich keinen verdammten Cent für die Nennung diverser Consumer Brands. #bloggenwegenspassdaran #bloggergegendiekommerzialisierungdesbloggens #satireoff

Image Source: „https://www.freestock.com/free-photos/man-staring-alarm-clock-isolated-38850646″

 

 

 

Veröffentlicht von

rabaukenpapa

Stolzer Dreifach-Papa und CFO (Chief Family Officer), weil gesegnet mit Thronfolger und Zwillings-Prinzessinnen. Vor dem Papa-Job ein Jahrzehnt in der Kommunikation und Werbung tätig, dabei erinnerte Vieles oft an Kindergarten, den ich jetzt 24/7 real zuhause habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.